Handyortung

Es gibt eine ganze Reihe von Diensten, mit denen man Handys orten kann. Viele Menschen denken beim Begriff Handyortung sofort an illegale Verletzungen der Intimsphäre von Personen. Gern werden hier Begriffe, wie Spionage, Datenschutz und Verletzung der Persönlichkeitsrechte strapaziert. Dies ist auch vom Prinzip nicht unbegründet, denn die theoretische Möglichkeit besteht zweifellos. Der Gesetzgeber stellt in Deutschland jedoch eindeutig fest, dass die Ortung eines Handys ohne Wissen des Besitzers des Mobiltelefons illegal ist. Doch in vielen Fällen erweist sich die Handyortung als eindeutig hilfreich und in manchen Situationen sogar als angebracht.

Sicher hat so mancher Handybesitzer schon einmal erlebt, dass sein elektronischer Helfer weggekommen ist. Ob verlegt, vergessen oder vielleicht auch gestohlen – oft wünscht man sich in solch einer Situation, sein Telefon so schnell wie möglich wiederzufinden. Besonders bei modernen Smartphones ist solch ein Verlust mehr als ärgerlich. Neben dem finanziellen Verlust gehen oft zahlreiche persönliche Daten und Informationen verloren, bzw. landen jede Menge sensible Daten in die Hände von Unbefugten, denn nicht selten findet sich darauf das komplette Notizbuch, nebst Telefonnummern, E-Mail und Kontaktadressen, sowie private Videos, Bilder und weitere Dokumente. Gerade in diesen Situationen ist die Handyortung die ideale Möglichkeit, größeren Schaden abzuwenden und Diebstähle aufzuklären. In verschiedenen Fällen erfolgt eine Handyortung seitens der Behörden, wenn es darum geht, Straftaten aufzuklären oder zu verhindern.

Ein weiteres bedeutendes Feld, in dem Handyortung zum Einsatz kommen und ihre Stärke ausspielen kann, ist die Betreuung von Kindern und Senioren. Schnell sind die Jüngsten beim Spielen unaufmerksam und vergessen die Zeit oder entfernen sich vom vereinbarten Ort, so dass die Eltern schnell in Sorge und Panik geraten könnten. Hier hilft die Ortung des Handys, schnell den Aufenthaltsort zu ermitteln. Immer mehr Menschen nutzen heute die Gelegenheit, sich im Alter zu Hause betreuen zu lassen und ihren Lebensabend in den eigenen vier Wänden zu verbringen. Nicht selten passiert es aber auch, dass ältere Menschen in akute Situationen geraten, in denen sie dringend Hilfe brauchen, sich aber nicht mehr melden können. Auch hier ist die Handyortung eine sinnvolle Alternative, schnell und präzise den Aufenthaltsort zu ermitteln. Nicht zuletzt hilft die Handyortung beim Klettern, Bergwandern und bei verschiedenen anderen Sport- und Outdoor-Aktivitäten in Notsituationen rasche Hilfe zu organisieren. Selbstverständlich nutzen Rettungsdienste in manchen Situationen die Option Handys orten zu dürfen.

Die Handyortung gibt es ja bereits länger. Man nutzte die einzelnen Funkzellen der Provider, um das Gebiet des Aufenthaltes einzugrenzen. Moderne Handys und Smartphones nutzen GPS für Routenplanung und zahlreiche weitere Funktionen. Diese lassen sich heute ganz präzise orten und in Echtzeit deren Position bestimmen. Um Missbrauch vorzubeugen, gelten für die Nutzung von Diensten zur Handyortung bestimmte Sicherheitsregeln. Wer ein Handy orten lassen will, muss sich selbst beim entsprechenden Dienst registrieren und dort auch das zu ortende Handy entsprechend anmelden, woraufhin der Ortungsdienst in der Regel per SMS-Nachfrage den Nutzer des Handys um Einverständnis durch PIN-Eingabe auffordert. Dadurch ist es für Fremde und unberechtigte Personen nahezu unmöglich, fremde Handys zu orten und deren Aufenthaltsort zu bestimmen.