Mitnahme der Rufnummer

Viele stellen sich während der Nutzung eines Mobilfunkvertrages die Frage, ob man bei einem Wechsel des Telefonanbieters auch seine alte Rufnummer behalten kann, denn Freunde, Bekannte und Geschäftspartner kennen die bekannte Rufnummer und diese alle über eine Änderung der Telefonnummer zu informieren, erfordert oft einigen Aufwand. Die Angst, bei einem Anbieterwechsel ohne Rufnummermitnahme eine neue Nummer akzeptieren zu müssen, schreckte viele bisher ab, zu einem günstigeren Mobilfunkanbieter zu wechseln.

AnbieterBonusHinweis
simyo
25€ Extra Guthaben
Kündigungshelfer von simyo
blau
25€ Extra Guthaben
Anleitung Handynummern-Mitnahme
o2
kein Bonus
Bequeme Rufnummermitnahme
congstar
kein Bonus
Bequeme Rufnummermitnahme
EXPRESSmobil
25€ Extra Guthaben
Online Hilfe zur Rufnummermitnahme

Besonders beim Wechsel von einem Mobilfunkvertrag zu einem der mittlerweile sehr günstigen Prepaid Anbieter befürchten viele Verbraucher, dass sie ihre alte Rufnummer nicht behalten könnten. Bereits seit 2002 ist gesetzlich geregelt, dass jeder Telefonkunde ein Recht hat, seine Telefonnummer behalten zu können und dass diese bei einem Anbieterwechsel auch mitgenommen werden kann. Das Verfahren der Rufnummernportierung macht dies möglich. Seit diesem Jahr wird das Procedere wesentlich beschleunigt und auch das Verfahren der Rufnummernmitnahme bei Prepaid-Anbietern funktioniert in der Regel ohne Probleme.

Meist verlangt der alte Netzbetreiber eine Gebühr für die Portierung der bisherigen Rufnummer, die allerdings laut Vorschrift der Bundesnetzagentur nicht höher als 30,72 Euro ausfallen darf. Aus diesem Grund bieten die verschiedeneren Mobilfunkanbieter für Kunden, die sich entschließen zu ihnen zu wechseln, einen Wechselbonus in unterschiedlicher Höhe. Dieser soll die beim alten Anbieter auflaufenden Wechselkosten kompensieren und den Wechsel zum neuen Provider versüßen. Meist wird dieser Wechselbonus in Form von zusätzlichem Gesprächsguthaben oder als Gutschrift auf die Grundgebühr gewährt. Diese Bonusangebote für die Mitnahme der alten Rufnummer wechseln ständig und sind bei den einzelnen Tarifangeboten zu finden. Auf PrepaidRadar bieten wir für Sie eine Übersicht, der Portierungskosten bei den verschiedenen Anbietern.

Das Prinzip der Portierung der alten Rufnummer ist im Wesentlichen bei allen Anbietern gleich. Beim Wechsel zu einem neuen Telefonanbieter gibt man im Antragsformular an, ob man die alte Rufnummer beibehalten möchte und lässt sich in der Regel ein entsprechendes Kündigungsschreiben für den noch bestehenden Vertrag erstellen, in dem auch die Mitnahme der Rufnummer beantragt wird. Der Antrag auf Rufnummernmitnahme kann frühestens 4 Monate vor und muss bis spätestens 1 Monat nach Vertragsende beim alten Provider gestellt werden.

Wer einen Prepaidvertrag besitzt, sollte dabei darauf achten, dass ein ausreichendes Guthaben für die Portierung und für eine eventuelle vorzeitige SIM-Lock Freischaltung auf der Prepaidkarte vorhanden ist. Vertragskunden müssen die Abbuchung der Gebühr bei der letzten Abrechnung mit einkalkulieren.